Sponsoren der
Verkehrswacht Essen

Impressum

 

 

01.12.2018

Aktuelle Infoveranstaltung für Vertreter/innen der Essener Justiz (u.a. Alkoholtest im Selbstversuch und Fahrübungen mit WhatsApp-Aktivitäten)

Leiter Direktion Verkehr / Polizei Essen Wolfgang Packmohr und Richterin am Amtsgericht Essen Julia Lagoudis beim Fahrversuch im Schonraum und unter WhatsApp-Einfluss.

Leiter Direktion Verkehr / Polizei Essen Wolfgang Packmohr und Richterin am Amtsgericht Essen Julia Lagoudis beim Fahrversuch im Schonraum und unter WhatsApp-Einfluss.

  In den vergangenen Jahren organisierte die Verkehrswacht Essen e. V., in Kooperation mit der DEKRA und dem Polizeipräsidium, wiederholt Fortbildungsveranstaltungen für Vertreter/innen der Essener Justiz, Rechtsreferendare/ innen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens als Beitrag zur Verkehrsunfallprävention. Derartige  Selbstversuche sind von hohem Praxiswert und entfalten -auch durch das erwünschte Medieninteresse- eine entsprechende präventive Wirkung durch zusätzliche Publikationen nicht nur bei den Fachleuten, sondern auch in einer breiteren Öffentlichkeit. Am Freitag, 23.11.2018, führten wir erneut eine derartige besondere Fortbildungsmaßnahme durch.

Erster Höhepunkt der Veranstaltung waren 2 Kurzreferate zum Themenkreis „Neueste Erkenntnisse aus der Unfallanalytik“. Hierzu wurden alkoholfreie Getränke und ein Imbiss gereicht. Im Anschluss bestand die Gelegenheit, zunächst in nüchternem Zustand Fahrübungen vorzunehmen und einen Fußgängerparcours abzugehen, um später einen besseren Vergleich zur Auswirkung von Ablenkungen zu haben. Daran anschließend wurden alkoholische Getränke angeboten und als 2. Höhepunkt die Auswirkungen und Risiken von Alkoholmissbrauch durch Dipl. Psychologin Nina Pollack (DEKRA) erläutert.
Danach konnten die auf Einladung der Essener Verkehrswacht erschienenen rd. 40 Juristen/innen bzw. Verkehrsexperten/innen in alkoholisiertem Zustand und wiederum mit gezielter Ablenkung durch WhatsApp-Aktivitäten Fahrübungen im Schonraum durchführen. Vertreter/innen der Essener Polizei / Verkehrsdirektion führten hierzu Atemalkoholmessungen durch.

Das erschreckende Ergebnis dieses Praxistests ergab, dass bereits von allen nicht alkoholisierten Probanden, ein im Schonraum im direkten Sichtfeld platzierter liegender Dummy durch die kurzen WhatsApp-Ablenkungen während der Parcoursbegehung nicht wahrgenommen wurde. Dies lässt natürlich auch den Schluss zu, dass derartige Ablenkungen von Verkehrsteilnehmer/innen, erst recht von Kraftfahrer/innen, tödlich enden können und dringend unterbleiben müssen.
Die Veranstaltung wurde im Übrigen neben der DEKRA durch die Essener Privatbrauerei Stauder und Susanne Storck/ Weinbegleiter Ruhr unterstützt.

Die Verkehrswacht Essen e.V. bedankt sich bei allen Beteiligten herzlich für das Engagement und appelliert an die Kraftfahrer/innen und Radfahrer/innen:

Handyaktivitäten während der Fahrt, die die volle Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen verlangt, gehören nicht zusammen! Bitte verhalten Sie sich vorbildlich.

Unser Foto zeigt v.li.n.re.: Rüdiger Wittkat / Leiter städt. Verkehrsüberwachung und stellv. Leiter Ordnungsamt, Richterin am Amtsgericht Essen Julia Lagoudis, Amtsgerichtspräsident Karl-Heinz Volesky, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen, Dipl.-Psych. Nina Pollack / DEKRA, EPHK Martin Waltering / Leiter Verkehrsinspektion 1, Polizei Essen und Karl-Heinz Webels / Vors. Verkehrswacht Essen e.V. während der Fahrversuche und bei angeregten Fachgesprächen.
Unser Foto zeigt v.li.n.re.: Rüdiger Wittkat / Leiter städt. Verkehrsüberwachung und stellv. Leiter Ordnungsamt, Richterin am Amtsgericht Essen Julia Lagoudis, Amtsgerichtspräsident Karl-Heinz Volesky, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen, Dipl.-Psych. Nina Pollack / DEKRA, EPHK Martin Waltering / Leiter Verkehrsinspektion 1, Polizei Essen und Karl-Heinz Webels / Vors. Verkehrswacht Essen e.V. während der Fahrversuche und bei angeregten Fachgesprächen.

Die Verkehrsexperten/in von links Dipl.-Psych. Nina Pollack / DEKRA, Prof. Dr. Gerd Hamme / Vors. des Bezirksrichterrates beim OLG Hamm, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen und Verkehrswacht Essen Vors. Karl-Heinz Webels während der interessanten Fachvorträge der DEKRA-Experten.
Die Verkehrsexperten/in von links Dipl.-Psych. Nina Pollack / DEKRA, Prof. Dr. Gerd Hamme / Vors. des Bezirksrichterrates beim OLG Hamm, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen und Verkehrswacht Essen Vors. Karl-Heinz Webels während der interessanten Fachvorträge der DEKRA-Experten.

Als Besonderheit konnten die Teilnehmer/innen den Überschlagsimulator der DEKRA testen, interessiert verfolgt durch (von links) Rüdiger Wittkat / stellv. Leiter Ordnungsamt Essen, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen, Polizeipräsident Frank Richter und Vors. Verkehrswacht Essen e.V. Karl-Heinz Webels.
Als Besonderheit konnten die Teilnehmer/innen den Überschlagsimulator der DEKRA testen, interessiert verfolgt durch (von links) Rüdiger Wittkat / stellv. Leiter Ordnungsamt Essen, Wolfgang Packmohr / Leiter Direktion Verkehr, Polizei Essen, Polizeipräsident Frank Richter und Vors. Verkehrswacht Essen e.V. Karl-Heinz Webels.