Sponsoren der
Verkehrswacht Essen

Impressum

 

 

16.08.2019

Mehr Sicherheit für den Radverkehr: Die Stadt Essen beteiligt sich an der Aktion "Seitenabstand 1,5 Meter"

Oberbürgermeister Thomas Kufen (links) und Karl-Heinz Webels (Vors. Verkehrswacht Essen e.V.) (rechts) präsentieren mit einer Kollegin des Ordnungsamtes den neuen Abstandsaufkleber. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen
Oberbürgermeister Thomas Kufen (links) und Karl-Heinz Webels (Vors. Verkehrswacht Essen e.V.) (rechts) präsentieren mit einer Kollegin des Ordnungsamtes den neuen Abstandsaufkleber. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen


Immer mehr Essenerinnen und Essener steigen nicht nur in den Sommermonaten auf das Fahrrad und legen Wege innerhalb der Stadt auf zwei Rädern zurück.

Um gefährliche Situationen mit Unfallpotenzial auf Haupt- und Nebenstraßen ohne Fahrradstreifen auf ein Minimum zu reduzieren, ist die Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes bei Überholvorgängen unabdingbar.

Die Essener Verkehrswacht macht mit der Aktion "Seitenabstand 1,5 Meter" gemeinsam mit Partnern wie der Stadt Essen auf die Notwendigkeit des Einhaltens eines entsprechenden Abstandes aufmerksam und hat aktuell gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen den ersten Hinweisaufkleber an einem Fahrzeug des Essener Ordnungsamtes angebracht. In der nächsten Zeit werden auch weitere Einsatzfahrzeuge mit diesem Hinweis versehen.

"Immer mehr Essenerinnen und Essener nutzen das Fahrrad, um von A nach B zu gelangen", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Wenn Autos zu dicht vorbeifahren und nicht genügend Abstand halten, kann es für Radfahrerinnen und Radfahrer zu brenzligen Situationen kommen. Auch wir als Stadt wollen mit den Hinweisaufklebern auf unseren Einsatzfahrzeugen auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen und die Autofahrerinnen und Autofahrer sensibilisieren, dem Radverkehr achtsam und rücksichtsvoll zu begegnen."

Zum Hintergrund
In der Straßenverkehrsordnung (StVO) bleibt es bei der Formulierung des "ausreichenden Sicherheitsabstandes", der nicht weiter definiert ist. Laut geltender Rechtsprechung ist hier von einem Seitenabstand von 1,5 Meter auszugehen. Ist die Einhaltung dieses Abstandes bei Überholvorgängen nicht möglich, müssen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer hinter dem Radfahrenden bleiben, bis die Verkehrsfläche oder die Verkehrssituation einen Überholvorgang mit ausreichendem Seitenabstand zulässt.

Die Verkehrswacht Essen e.V. appelliert an alle Verkehrsteilnehmer/innen, ob als Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrer –auch mit den absehbar neuen E-Scootern- Rücksicht im Verkehr zu üben und insofern den schrecklichen Folgen eines Verkehrsunfalles vorzubeugen.

Bitte verhalten Sie sich vorbildlich und riskieren Sie nicht Ihr eigenes bzw. Leben und Gesundheit anderer Mitmenschen wegen eines kurzen Zeitgewinnes oder um „Recht zu behalten“.